Was sollten Mieter unternehmen, wenn sie Schimmel entdecken?

Grundsätzlich sind Mieter verpflichtet, Mängel der Wohnung unmittelbar nach Feststellung dem Vermieter anzuzeigen. Ansonsten kann er für eventuelle Folgeschäden und den dadurch entstehenden Mehraufwand mit haftbar gemacht werden. Da Schimmel in Wohnungen nicht nur die Bausubstanz schädigen kann, sondern auch eine Gesundheitsgefährdung für die Bewohner darstellt, sollten Mieter schon aus Eigeninteresse sofort aktiv werden.

Beschreiben Sie in Ihrer Mangelanzeige die Stelle und den Umfang des Befalls. Fertigen Sie möglichst aussagekräftige Fotos an und schicken Sie diese – wenn es gewünscht wird – dem Vermieter zu. Durchsuchen Sie auch aufmerksam Ihre Wohnung, ob es noch weitere Schimmelstellen gibt. Überprüfen Sie auch Flächen, die schlecht oder gar nicht einsehbar sind (hinter Gardinen, Bett, Schrank usw.).

Das weitere Vorgehen ist abhängig vom Umfang der Schimmelbildung, ob er sich weiter ausbreitet und wie der Vermieter reagiert. Bei sehr kleinem Befall von nur wenigen Quadratzentimetern kann nach Absprache mit dem Vermieter versucht werden, die Stellen selbst vom Schimmel zu reinigen. Hierzu gibt es im Handel entsprechende Produkte. Beachten Sie unbedingt die Anwendungshinweise. Meist riechen die Schimmelentfernungsmittel sehr intensiv und können Kopfschmerzen oder Übelkeit verursachen. Kinder und kranke Personen, aber auch Haustiere wie Hunde oder Katzen sollten sich zum Zeitpunkt der Anwendung nicht mit im Raum aufhalten. Lüften Sie anschließend umfangreich und reinigen Sie auch gründlich Ihre Hände. Trinken und essen Sie nichts im Raum, so lange der Chemiegeruch noch nicht ganz verschwunden ist.

Schimmel_4.jpg

Versuchen Sie auf keinen Fall, Schimmel von der befallenen Stelle abzukratzen. Dabei werden die kleinen Sporen (nicht sichtbar für das menschliche Auge) freigesetzt und es besteht die Gefahr, dass sich diese an anderen Stellen in der Wohnung absetzen, um sich dort zu vermehren oder von Ihnen und Ihren Familienmitgliedern eingeatmet werden.

Beobachten Sie in den folgenden Tagen und Wochen die entsprechende Stelle. Haben Sie in Eigenregie den Schimmel entfernt, kontrollieren Sie also, ob die Maßnahme zunächst hilfreich war und sich kein neuer Schimmel bildet. Es ist leider keine Seltenheit, dass Schimmel Jahr für Jahr in der Winterzeit immer wieder die gleichen Stellen befällt.

Wurde der Schimmel nicht entfernt, überprüfen Sie, ob sich der Schimmel weiter ausbreitet. Sollte das der Fall sein, schlagen Sie Alarm und machen Sie Druck beim Vermieter.

Das Auftreten von Schimmel hat Ursachen. Ungenügendes oder falsches Lüften kann ein Grund sein. Um dies auszuschließen oder künftig abzustellen, überprüfen Sie Ihr Lüftungsverhalten, informieren Sie sich, wie optimal gelüftet wird und verbessern Sie gegebenenfalls Ihr Lüftungsverhalten.

Es kann aber auch ein Schaden in der Bausubstanz des Gebäudes verantwortlich für den Schimmel sein. So bildet er sich oft an sogenannten Kältebrücken, also an Stellen im Mauerwerk, die deutlich kälter sind als die übrige Wand. Ob es sich bei der befallenen Stelle um eine Kältebrücke handelt, lässt sich recht einfach feststellen – per Handauflegung: Ertasten Sie, ob die Stelle deutlich kühler ist als die übrigen Wandbereiche. Leider sind die meisten Baumängel nicht so leicht zu entdecken.