Mietvertrag prüfen lassen

istockphoto.com l © Central IT Alliance_42636404_1170x350.jpg

Hat man endlich eine Wohnung gefunden, ist man schnell bereit, den Mietvertrag zu unterschreiben, ohne dabei die einzelnen Textpassagen kritisch unter die Lupe zu nehmen. Schließlich möchte man sicherstellen, dass kein anderer die Traumwohnung wegschnappt. Dieses Verhalten ist menschlich verständlich, aber nicht ganz ungefährlich. Viele Mietverträge enthalten Fallstricke oder sogar rechtswidrige Klauseln. Laut Angaben des Mieterschutzbundes stehen in 90 Prozent der Mietverträge falsche oder gar ungesetzliche Passagen.

Wir erklären, was Sie über Mietverträge wissen müssen und worauf Sie achten sollten, bevor Sie einen solchen Vertrag unterschreiben.

Oft legen Vermieter Verträge vor, die die Rechten und Pflichten für den Mieter sehr unvorteilhaft regeln. Besonders in Ballungsräumen, wo Wohnraum knapp ist, sind private Vermieter geneigt, viele Klauseln unterzubringen, die die Mieter benachteiligen, unzumutbar oder gar rechtswidrig sind. Verbraucherorganisationen und Rechtsanwälte empfehlen daher, grundsätzlich jeden Mietvertrag von einem unabhängigen Fachmann prüfen zu lassen. Als potenzieller Mieter ist man nach langer Wohnungssuche oft bereit, unvorteilhafte Mietverträge unwidersprochen hinzunehmen. Das ist sicher keine einfache Entscheidung. Es kann gut gehen. Wenn es aber zu Streitereien kommt, ist Stress und Ärger vorprogrammiert. Und es kann teuer werden durch juristische Auseinandersetzungen oder wenn man wieder auszieht, weil man gekündigt wurde oder weil man freiwillig in eine neue Bleibe zieht.

 

Lesen Sie weiter:

Wer ist Mieter und wer zieht ein?
Stimmt die Wohnungsgröße?
Wird künftiger Mietanstieg vertraglich festgelegt?
Beidseitige Kündigungsausschlussklausel
Verboten! Verboten! Verboten!