Behörden

istockphoto.com l © LuckyBusiness_ 49156054.jpg

In Deutschland herrscht Meldepflicht. Wer innerhalb des Landes umzieht, muss seinen neuen Wohnort der Meldebehörde vor Ort mitteilen. Zur Ummeldung müssen Sie Ihren Personalausweis mitbringen; Ihre Adresse wird darin gleich geändert. Sollten Sie nicht selbst bei der Meldebehörde erscheinen können (aus Zeitnot oder aus gesundheitlichen Gründen), so besteht die Möglichkeit, diese Aufgabe einer anderen Person mit Vollmacht zu übertragen.

Eine Abmeldung am alten Wohnort ist bei einem Umzug nicht notwendig. Dies erfolgt automatisch durch die Meldebehörde. Abmelden muss man sich nur, wenn man eine von mehreren Wohnungen (zum Beispiel Zweitwohnung am Arbeitsort) aufgibt oder ins Ausland zieht.

Die Anmeldung muss innerhalb von zwei Wochen nach dem Umzug erfolgen. Wer diese Frist versäumt oder sich gar nicht anmeldet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld. Die Höhe legt der Sachbearbeiter nach eigenem Ermessen fest. Entscheidend dabei ist, wie lange die Zwei-Wochenfrist verstrichen ist und warum Sie sich nicht anmelden konnten.

 

Versorgungsunternehmen
Liste anfertigen